Anfang April geht's meistens los, denn montag's ist der Tag ganz groß,
so bei den meisten Hobbymannen, halb- acht am Sportplatz bei den Tannen.

Ein kleines Plätzchen hat fast jeder, man spielt plus 5 und 6 entweder,
wenn's hoch kommt sind es auch mal 8, bei 11 wie Profi's schon gedacht.

Die Heimmannschaft ist meist schon da, doch dies ist auch nicht immer wahr,
denn oft der Gast vollzählig ist, beim eignen Team noch viel vermisst.

Doch man hat Zeit, man kann noch warten,
manch einer muss noch mäh'n im Garten ;
doch nach'ner guten halben Stunde,
hört man in dieser lüst'ren Runde, der müsst noch kommen
ist doch klar und hat noch den dabei von da.

Doch reicht dies immer noch nicht aus,
               dann hilft man halt dem Gegner aus.
   Das andre Trikot spornt dich an,
du schießt ein Tor dem eignen Mann.

Auswechseln kann man wie man will,
du spielst von Anfang, Mittendrin
und nicht wie in der Meisterschaft, mit Nummer 12 und 13 nicht geschafft.

                                               Der Schiri, das ist meistens klar, ist nicht zu finden und nicht da.                                                                                                             Doch läuft das Spiel es läuft auch ohne ihn, mit Abseits ist ja eh nichts drin.
Ist er doch da, der schwarze Mann, so mancher Pfiff hat weh getan.

Ans Alter bist du nicht gebunden, auch wenn du hast schon manche Wunden,
denn oft spielt auch schon Vater-Sohn, der Ältere hinten ,der Junge vorn.
Mit 16 bist du frisch und fit, doch auch mit 40 hält's du locker mit.
Wenn du die 50 überschritten, lässt du dich auch nicht lange bitten,
wenn fehlt ein Mann im jüngeren Team, den mit Erfahrung zeigst du es ihm.

Dann ist das Spiel endlich vorbei, das Tore zählen eins, zwei, drei.
                                                                                            Manchmal hört man die Spieler sagen, die Gegentore schlagen auf den Magen.                                             h Doch hier ist jedem dann bewusst, nicht Cola/Fanta stillt den Durst,
sondern ein schönes kaltes Bier, du merkst, es geht gleich besser dir.

                                                                                                       Man bleibt noch lang im Trikot stehen, den Duschen waren nicht gesehn.                                          Man spricht den nächsten Montag an, an dem das Gleiche wird getan.
                                                                               Wer kann und wer kann leider nicht nicht , wer ist vor Ort ,                                                                                                       ..so liebe ich den Hobbysport !!

...von unserem 1. Geschf. Wilfried Holzapfel