Anmeldung  

   

Schlachtfest beim Schützenverein Maulsbach

Veröffentlicht am 10. Dezember 2015 von wwa

MAULSBACH – Hobbyschießen & Schlachtfest in Maulsbach –Zünftig, mit Haxe, Kasseler, Kartoffelpüree und Sauerkraut feierten die Maulsbacher Schützen mit Gästen aus nah und fern ihr Schlachtfest im Schützenhaus. Vorsitzender Dirk Lichtenthäler begrüßte unter den vielen Gästen auch den amtierenden König Jan I. mit seiner Königin Rita, Kronprinzessin Sidney Kelly, Schülerprinzen Jonas Heuten und alle anwesenden Ehrenmitglieder. Ganz besonders herzlich begrüßte er Dr. Peter Enders (MdL) sowie Erwin Rüddel (MdB).

Wie schon im vergangenen Jahr wurde gleichzeitig neben dem Sauschießen auch das Hobby-Pokal-Schießen für Vereine, Firmen und Clubs, die nicht dem Schießsport nachgehen veranstaltet. Zum Hobby-Mannschafts-Pokalschießen meldeten sich elf Mannschaften zu je fünf Personen an. Für die größte Gruppe wurde die Ortsgemeinde Rettersen mit einem „Pittermännchen“ ausgezeichnet. Nach einer kurzen Ansprache nahmen die beiden Sportwartinnen Andrea Scherhag und Doris Lichtenthäler die Preisverleihung vor.

In der Mannschaftswertung gewann der Wiedbachtaler Hobby Club I den 1.Platz mit 268 von 300 möglichen Ringen. Der 2.Platz ging an die Ortgemeinde Rettersen mit 261 Ringen. Den 3.Platz erreichte die Mannschaft des WHC II mit 260 Ringen. In der Einzelwertung setzte sich Pascal Hänel (WHC) mit 95 Ringen vor Sidney Kelly (Hofstaat) mit 91 Ringen und Ralf Kroß mit 90 von 100 möglichen Ringen durch.

Beim „Sauschießen“ beteiligten sich 43 Teilnehmer. Es wurde durch ein Teilerschießen mit dem KK-Gewehr auf 100 Meter durchgeführt. Lediglich die Schützenjugend beschossen ihre „Sauscheiben“ mit dem Luftgewehr. Doris Lichtenthäler gewann mit einem 53,9er Teiler vor Burkhard Asbach mit einem Teiler von 87,3 gefolgt von Tabea Wendel mit einem Teiler von 255. Als Preis bekamen sie einen Pokal, eine Urkunde und natürlich ein großes Stück Fleisch überreicht. Bei der Verlosung gewann Hajo Plum den großen Präsentkorb. Zu vorgerückter Stunde gab es noch einen kleinen „Mitternachtssnack“. (stk) Fotos: Streginski